05. Dezember 2017

Startrainer referieren bei HVR-Fortbildung

Die Handballwelt schaut in diesen Tagen nach Deutschland, unter anderem auch nach Trier, wo 15 Vorrundenpartien der Frauen-Weltmeisterschaft ausgetragen werden.


Der Handballverband Rheinland nutzte diese Plattform, um B- und C-Lizenztrainern eine hochkarätige Fortbildungsveranstaltung anzubieten. Der zweitägige Workshop in der Trierer Unihalle war mit mehr als 70 Übungsleitern hervorragend besucht - mit Sicherheit auch, weil es den HVR-Organisatoren gelang ein Referentenaufgebot an die Mosel zu lotsen, das für geballte Kompetenz steht:

Dirk Leun (Vizemeister 2011/12 und DHB-Pokalsieger 2017 mit dem Buxtehuder SV), Harald Fischer (Europapokalsieger 1989 und Torwarttrainer bei Zweitligist HCD Gröbenzell) sowie Emmanuel Mayonnade (französischer Meister 2016/17 mit Metz HB) gaben den Lehrgangsteilnehmern nützliche Tipps mit. Theoretische Teile wechselten sich mit praktischen, in denen Jugendspielerinnen der DJK/MJC Trier diverse Übungen fortführten, ab. Leun ging auf positionsspezisches Angriffstraining sowie kooperatives Angriffsspiel in Tiefe und Breite ein, Fischer verdeutlichte Grundlagen und Entwicklungsstufen im Torwartspiel, thematisierte Wurfbildanalyse, Stellungsspiel sowie die Abwehr von Würfen aus der Nahwurfzone und Mayonnade thematisierte schwerpunktmäßig das Spiel mit dem Kreisläufer.

"Wir haben im Rahmen der Weltmeisterschaft bewusst den Frauenhandball in den Mittelpunkt gerückt. Dieser Lehrgang war ein super Erfolg\", schilderte HVR-Geschäftsführer Hermann-Josef Häring und bedankte sich ausdrücklich bei Franziska Garcia Almendaris sowie Mégane Vallet von den Trierer Miezen, die viel Vorbereitungsarbeit geleistet hatten und bei Mayonnades Referat als Übersetzer (Vallet) halfen.




Zurück zur Übersicht