13. September 2017

Historischer Sieg über die Pfalz

Es hatte fast schon historische Ausmaße, was die männliche Auswahl des Handballverbandes Rheinland beim Landesjugendsportfest in Schweich schaffte. Jahrelang hatte man bei verschiedenen Turnieren versucht, die Pfalz in die Knie zu zwingen, immer setzte sich die spielerische Überlegenheit des Gegners durch.
Bis zum vergangenen Wochenende.



Da revanchierte sich der 2002er-Jahrgang des HVR für die Niederlagen, die man selbst und die Auswahljahrgänge der vergangenen Jahre kassiert hatten. Mit 26:20 (14:12) besiegten die Lokalmatadore den Favoriten, und weil man schon zuvor die Rheinhessen mit 22:16 (12:11) bezwungen hatte, ging der Turniersieg an die Mannschaft von Rudi Engel.

"Das Landesjugendsportfest als abschließende Maßnahme auf HVR-Ebene zu gewinnen, ist die beste Belohnung für die unzähligen harten Trainingseinheiten, die die Jungs in den zurückliegenden beiden Jahren absolviert haben", freute sich der Verbandstrainer männlich. Der Vergleich zwischen den drei rheinland-pfälzischen Verbänden ist auch immer ein geeigneter Zeitpunkt, um ein wenig Bilanz zu ziehen.

So schaffte es der 2002er-Jahrgang, sämtliche umliegenden Auswahlen zu bezwingen. Gegen Rheinhessen, das Saarland und den Mittelrhein war das schon zuvor gelungen, jetzt folgte an der Mosel auch das Meisterstück gegen die Pfälzer. "Die Mannschaft hat große Fortschritte gemacht und das Rheinland gut präsentiert", merkte Engel an.

Gegen Rheinhessen tat sich das HVR-Team anfangs schwer. Abstimmungsprobleme in der Deckung führten zu einem Rückstand, aber nach einer Auszeit fand sich die 3:2:1-Abwehr in etwas defensiverer Aufstellung besser zurecht. Mit mehr Präzision im Angriff kam das Engel-Team im zweiten Abschnitt endgültig ins Rollen und baute die Führung bis zur Schlusssirene immer weiter aus (22:16). "Der Pfalz haben wir später mit großer Leidenschaft den Schneid abgekauft", beobachtete der Coach. Der unbedingte Wille, endlich einmal diesen Vergleich für sich zu entscheiden, kompensierte die spielerischen Vorteile des Gegners. Die Abwehr mit Jo Knipp im Zentrum an der Sechsmeterlinie, Julius Collet auf der linken, Philipp Rehm auf der rechten Seite und Gianluca Herbel auf der Spitze nahm die Pfälzer Leistungsträger hervorragend aus dem Spiel. Die Sicherheit, die die Abwehr sowie die Torhüter Hendrik Stromberg und Christoph Müller gaben, spiegelte sich auch im Angriff wider. "Mit viel Durchsetzungsvermögen in unseren Aktion kamen wir immer wieder zum Erfolg", analysierte Rudi Engel den deutlichen 26:20-Erfolg.

Die beiden Partien boten noch einmal die Möglichkeit, sich den Ländestrainern aufzudrängen. Aus dem Rheinland gelang das vor allem Gianluca Herbel, Julius Collet, Philipp Rehm und Jo Knipp, die eine Einladung zum Lehrgang der Rheinland-Pfalz-Auswahl am 23. und 24. September in Haßloch erhielten.

Für den HV Rheinland spielten: Hendrik Stromberg, Christoph Müller - Gianluca Herbel (7), Jo Knipp (15), Julius Collet (6), Philipp Rehm (12), Patrick Heckenbach (1), Antonio Cacic (3), Maximilian Werner (1), Jacob Ullmann (1), Sebastian Heßler (2), Leo Fischer, Jona Heinz.

Zurück zur Übersicht